Projekt: Motorrad fahren und wandern in Österreich 2019

Projekt: Motorrad fahren und wandern in Österreich 2019
Geschrieben von Amigo56
Österreich / Tirol / Zams
Mittwoch, April 10, 2019 - 12:00 AM
Bis: Mittwoch, April 10, 2019 - 12:00 AM
(Angepasst auf die Zeitzone: Europe/Amsterdam)
Kategorien

Terminplanung
Alle Zeiten wurden an die folgende Zeitzone angepasst: Europe/Amsterdam

Das Ereignis ist vorbei und findet nicht mehr statt

Amigo56

Member
Mitglied seit
1 Nov 2017
Beiträge
179
Standort
38533 Vordorf
Motorrad
Suzuki GSX-S1000
Farbe
schwarz / rot
Aber total rutschig :aggressive:
Noch ein keliner Tip, wenn man eh in Zams residiert und Mautsrassen kein Problem sind. Die Kaunertaler Gletscherstrasse finde ich noch schöner als die Silvretta Hochalpenstrasse, weil viel weniger los, länger und nicht auf 60 begrenzt. Ab Passhöhe bis Landeck
ist es eh nicht so prickelnd
Vielen Dank für die Tipps. 2020 geht´s weiter, habe noch viele schöne Touren, da ist, so glaube ich die Straße zum Kaunertaler Gletscher dabei – für mich als Wintersportler eine Ehrensache.
 

Amigo56

Member
Mitglied seit
1 Nov 2017
Beiträge
179
Standort
38533 Vordorf
Motorrad
Suzuki GSX-S1000
Farbe
schwarz / rot
4. Tag Projekt Motorrad fahren und wandern 2019 in Tirol. Mein Rundkurs heute: Reschensee – Santa-Maria im Münstertal (Val Müstair) – Umbrailpass – Stilfserjoch – Vinschgau / Meran – Passeiertal – Timmelsjoch – Timmelsjoch Hochalpenstraße Ötztal – Landeck/Zams.
Bei trüben Wetter Start in Zams, je weiter ich in Richtung Westen kam kämpfte die Sonne gegen das trübe, nasskalte Wetter. Am Reschenpass strahlte ich mit der Sonne um die Wette – wenn Engel reisen – sagt ein Sprichwort. In der Ortschaft Mals rechts abgebogen ins Schweizer Münstertal. Viele kleine urige Bergdörfer säumten meinen Weg bis zum Abzweig, Auffahrt des Umbrailpass – bisher kannte ich diesen, gut befahrbaren Pass nur von oben nach unten – heute sollte es einmal andersherum sein – Fazit: egal wie herum Spaß macht es allemal. Auf der Passhöhe des Grenzpasses Umbrail mit Zollstation ein kurzer Stopp und dann weiter hinauf zum höchsten Rummelplatz Europas (2757m), dem Stilfserjoch. Heute waren hier deutlich weniger Gäste oben ob mit dem Auto, Rennrad, oder Motorrad, das etwas trübe Wetter hat viele davon abgehalten hier hochzukommen. Auch diese Bergstraße bin ich bisher nur von Prad hinauf zum Scheitel gefahren – jetzt werden die 48 Kehren bergab in Angriff genommen.
An beiden Tagen habe ich einen Ableger gesehen jeweils im engsten (aber steilsten) Punkt der Kehre – körperlich keine Verletzung, aber die Maschinen haben bestimmt einiges an Blessuren abbekommen.
Nach gut 20 Minuten Fahrzeit bin ich auf der Strada del Passo dello Stelvio (SS38) angekommen. Unzählige Apfelplantagen, Bäume exakt gepflanzt, in Reih und Glied, voll mit dunkelroten Äpfeln an beiden Seiten der Straße. Auf der fast 40 Kilometer langen Anreise nach Meran blieb leider keine Zeit ein Foto zumachen, da der Verkehr es einfach nicht zuließ, es waren auch an diesem Tag sehr viele Pkws mit Wohnwagen und WoMobile unterwegs, die es ja bekanntlich nicht eilig haben, ganz im Gegenteil.
Die bekannteste Stadt Südtirols Meran ist nach 70 Minuten Fahrzeit erreicht – Meran ist nicht die Hauptstadt Südtirols, nein das ist Bozen. Passo Giovo und Passo Rombo zeigt mir schon von weitem den Weg ins Passeiertal. Mit Hilfe eines italienischen Motorradfahrer und Sozia genoss ich die Tour durch das Passeiertal, zügig hinterher – der Italiener wird wohl wissen wo es „blitzt“. In der Ortschaft St. Leonhard in Passeier trennten sich unsere bisher gemeinsame Reise. Das Pärchen rechts ab, hinauf zum Jaufenpass und ich erstmals über den Grenzpass Timmelsjoch nach Österreich – schade wäre gern hinter diesem Biker geblieben – C'est la vie.
Die etwa 30km lange Auffahrt, mit 44 Kehren und durch 19 Tunnels hinauf zur Staatsgrenze auf 2509m ist in einem wirklich guten, ausgebauten Zustand – hätte ich nicht erwartet nachdem was Google schreibt. Auch an diesem Tag sind Straßenbauer auf einzelnen Abschnitten tätig.
Auf dem Scheitelpunkt des Timmelsjochs wehte ein hefiger Wind und die Temperaturen von sommerlichen 34 Grad Celsius im Tal vielen auf etwa 6 Grad – vorbei war der Sommertag – oder futschikato perdutti wie der Italiener sagt.
An eine großzügige Pause in der Bergwelt war nicht mehr zu denken, die Abfahrt ging fix, auf der wesentlich breiter ausgebauten Straße auf österreichischer Seite. Im Ötztal hatte ich noch die Hoffnung auf einen Kaffee in einem der vielen Gasthäuser und Cafés entlang der 60km langen Talstraße – doch Petrus der Wettergott war heute nicht gnädig und öffnete hier nun seine Schleusen. Ab der Ortschaft Umhausen regnete es erst leicht, dann ab Ötztal Bahnhof heftiger. Die Sommerhandschuhe fanden nun Platz im Tankrucksack und geschlossen Handschuh wurden angezogen.
Die restliche Route war somit ein Test für die Heizgriffe, mollig warme Hände bis in die Motorradgarage des Jägerhof in Zams – Test bestanden.

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 06.jpg
Mals, Ortsteil Laatsch, Kirche St-Leonhard, sehenswert ist der Flügelaltar aus dem ausgehenden 15. Jh.

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 05.JPG
Staatsgrenze Italien : Schweiz, Taufers im Münstertal

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 08.JPG
Santa Maria im Münstertal, Auffahrt über Umbrailpass zum Stilfserjoch

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 09.JPG
Umbrail / Schweiz

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 10.JPG
Umbrail Passhöhe gegen Stilfserjoch (Italien)

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 20.JPG
Passo del Stelvio / Stilfserjoch

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 18.JPG
Eigentlich ein muss für jeden Gast eine Bratwurst auf der Passhöhe Stilfserjoch

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 17.JPG
Ein schönes Motorrad - die Suzuki GSX-S1000

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 12a.JPG
Blick auf meine Abfahrt in Richtung Prad a Stilfserjoch

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 21.JPG
Geschafft - und wieder einen Ableger gesehen -

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 23.JPG
Ein schickes Motorrad fügt sich mit viel Charme in die Bergwelt ein

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 24.JPG
Passeiertal, Anfahrt zum Timmelsjoch

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 25.JPG
Italienische Rampe, viele Tunnel müssen bis zum Scheitel passiert werden, hier Nr 6

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 27.JPG
Italienische Rampe, viele Tunnel müssen bis zum Scheitel passiert werden, hier Nr 15

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 28.JPG
Noch Sonnenschein in Italien

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 29.JPG
Letzter Tunnel Nr 18, Staatsgrenze Italien : Österreich

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 30.JPG
Sonnenschein ade, nass und kalt in Österreich

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 31.JPG
Passschild

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmelsjoch - Ötztal 34.JPG
Abfahrt ins Ötztal auf der Timmelsjoch Hochalpenstraße

5. Tag Umbrailpass - Stelvio - Timmesjoch - Ötztal 32.JPG
Mautstelle Timmelsjoch, (Hochgurgl / Obergurgl / Ötztal) Maut Durchreise Motorrad 14,- €Zams 2019 _ Tour 7.jpg
Piller Sattel wegen Regen nicht befahren
 
Zuletzt bearbeitet:

Löwe

Member
Sponsor 2019
Mitglied seit
9 Jun 2015
Beiträge
931
Standort
Warburg
Motorrad
GSX-S 1000
Farbe
Schwarz -Rot
Ein super Bericht. Genau die Strecke fahren wir immer nach Sardinien runter. Reschenpass und dann auf Stilfserjoch und in Bormio übernachtet. Stilfserjoch natürlich nee Wurst mit Sauerkraut....
 
Oben